Wir über uns
 Labor
 Team
 Firmenphilosophie
 Qualitätsmanagement
Leistungen
 Zahnersatz
 Zusammenarbeit
Patienteninfo
 Allgemein
 Prophylaxe
 Zahnlexikon
Ausbildung
 Allgemein
 Bewerbung
Service & Links
 Kontakt
 Impressum
 Links & Kinderlinks
 Downloads
 Datenschutz
 Startseite
 
Geschichtliches über die Zahntechnik                                                         

Fehlende Zähne haben den Menschen zu allen Zeiten zu schaffen gemacht. Kunstfertige Menschen ( u.a. Goldschmiede und Elfenbeinschnitzer) bemühten sich früher schon einige Jahrtausende um annehmbaren Zahnersatz. Jedoch war dieser damals eher wenig tragbar und diente auch nur der Kosmetik. Eine Kaufunktion wurde nicht erreicht. Grobschlächtige Prothesen aus Holz, Elfenbein, Knochen, Metall und Menschenzähnen - oftmals auch Zähne von Leichen - konnten keinen Ersatz für ein natürliches Gebiss darstellen. In Ägypten, im alten China, in Rom, kurz in fast allen Kulturkreisen fand man Ersatzzähne. Man fand Zahnersatz aus Elfenbein, der älter als 3000 Jahre ist. In Vorderasien gab es schon vor 4000 Jahren Imitationen verlorengegangener Zähne aus Rinderknochen. Leisten konnten sich allerdings diesen Ersatz nur die reiche und herrschende Gesellschaftsschicht. Für den kleinen Bürger waren solche Zahnprothesen unerschwinglich.

 

      

 

Wie schon erwähnt, hatten diese Prothesen nur kosmetischen Nutzen. Die Patienten litten weiter unter teilweise großen Schmerzen. Zudem verfärbte sich Elfenbein im Laufe der Zeit schwarz und sonderte einen unangenehmen Geschmack und Geruch ab.

Königin Elisabeth I von England hatte ihr Leben lang große Zahnprobleme. Um der Öffentlichkeit ihr "Profil" zu erhalten, polsterte sie ihre Wangen mit Spitzentüchern aus. Auch George Washington - erster Präsident der Vereinigten Staaten - quälte sich mit Zahnproblemen. Seine Schmerzen waren so stark, dass er kaum in der Lage war feste Nahrung zu sich zu nehmen. Daher löffelte er bei offiziellen Anlässen nur die Suppe und ließ sich dann unter irgendeinem Vorwand abrufen.

Erst gegen 1790 kam die große Wende. In Frankreich wurde zu dieser Zeit der erste aus Porzellan  gefertigte Zahnersatz angeboten. Für die Menschheit war dieser neue Werkstoff  ein Segen, da viele bis dato unter großen Zahnproblemen litten. Gegen 1840 setzte sich der Gipsabdruck durch, so dass Zahnfüllungen nicht mehr nach Augenmaß hergestellt werden mussten.

 

     

 

zurück zum Auswahlmenü