Wir über uns
 Labor
 Team
 Firmenphilosophie
 Qualitätsmanagement
Leistungen
 Zahnersatz
 Zusammenarbeit
Patienteninfo
 Allgemein
 Prophylaxe
 Zahnlexikon
Ausbildung
 Allgemein
 Bewerbung
Service & Links
 Kontakt
 Impressum
 Links & Kinderlinks
 Downloads
 Datenschutz
 Startseite
 
Ernährung - rundum (Zahn) gesund    


Zähne mögen keinen Zucker - Zucker ist ein wichtiger Faktor für die Entstehung und das Voranschreiten einer Karies. Er wird von einer Reihe von Mundbakterien zu Säuren abgebaut, die die Zahnoberfläche angreifen. Daher sollte man möglichst selten zuckerhaltiges verzehren.   Es sollte auch bedacht werden, dass in unseren Nahrungsmitteln ohnehin schon große Mengen an "verstecktem" Zucker enthalten sind.

Wenn man nicht auf Süßes verzichten kann, sollte man auf zuckerfreie Süßwaren umsteigen. Jedoch sollte man Kindern gegenüber kein strenges Verbot erteilen, da dies unter Umständen nur die Anziehungskraft von Süßigkeiten erhöht. Ausweichen kann man auch auf Produkte, die an Stelle von Zucker andere natürliche süß schmeckende Stoffe enthalten (z. B. Xylit, Sorbit, Isomalt etc.), welche von den Mundbakterien nicht oder nur in geringem Maße zu Säuren abgebaut werden. Entsprechende Produkte sind an einem Signet auf der Packung zu erkennen, dem "beschirmten Zahnmännchen".

Übrigens ist auch der übermäßige Genuss säurehaltiger Früchte und Fruchtsäfte (z. B. Zitrusfrüchte) ungünstig für die Zähne. Er kann flächige Säureschäden an der Zahnoberfläche, sogenannte Erosionen, verursachen. Deshalb sollte man nach dem Verzehr derartiger Nahrungsmittel auch nicht direkt die Zähne putzen, um nicht die angelöste, erweichte Zahnoberfläche abzureiben. Der Speichel kann den Schmelz wieder "härten".

Zähne wollen benutzt werden-  d.h. in anderen Worten wir brauchen Nahrung zum kauen. Bei zu weicher Nahrung ( z.B. breiartige Speisen ) verliert der Zahnhalteapparat auf Dauer an Widerstandfähigkeit und wird geschwächt. Außerdem findet durch das Kauen eine Art Selbstreinigung statt. Kuchen, weiches Brot etc. bleiben an den Zahnoberflächen kleben und bilden dann den idealen Nährboden für Bakterien. Knackige und härtere Kost hingegen regt die Speichelbildung an ( Remineralisation ) und kräftigt die Muskulatur.

Zähne benötigen Mineralien - in erster Linie Kalzium, Phosphat und Eisen - sowie Vitamine und bestimmte Spurenelemente. In den folgenden Nahrungsmitteln sind diese Substanzen enthalten.

  • Käse
  • Gemüse
  • Obst
  • hochwertige Getreideprodukte ( Vollkorn, Haferflocken.. )
  • mageres Fleisch
  • Eier

 

zurück zum Auswahlmenü